Home » Deutsch » Sport » Angeln » Giftige Fische im mallorquinischen Mittelmeer

Giftige Fische im mallorquinischen Mittelmeer

Es gibt nicht viele giftige Fischarten, die in den Gewässern um Mallorca vorkommen, aber es gibt einige, die Sie kennen sollten, bevor Sie sich ins Meer wagen oder angeln gehen.

Weever-Fisch (Araña)

Sie leben in Sandbetten unter der Wasseroberfläche und lassen sich leicht fangen, aber seien Sie beim Umgang mit ihnen sehr vorsichtig.

Die Stacheln an der ersten Rückenflosse und die Bereiche um die Kiemen sind giftig!

Sie können starke, anhaltende Schmerzen, Fieber, Erbrechen, Verlangsamung des Herzschlags, Atembeschwerden und in einigen seltenen Fällen sogar den Tod verursachen. Kehren Sie ins Meer zurück, ohne es zu berühren.

Wenn Sie beim Tauchen oder Schnorcheln einen Weever-Fisch sehen, der in einer wellenförmigen Bewegung und mit geöffnetem Rücken schwimmt, sollten Sie sofort wegschwimmen. Er bereitet sich auf einen Angriff vor.

Rochen (Pastinacas), Adlerrochen und andere

Gewöhnlicher Adlerrochen, Myliobatis aquila, Los Gigantes, Teneriffa, Kanarische Inseln, Spanien, Ostatlantik.
Man findet ihn in sandigen Gewässern unter der Wasseroberfläche.

Sie sind nachts oder beim Unterwasserfischen (z. B. mit der Speerpistole) leichter zu fangen.

Sie haben 1, 2 oder sogar 3 giftige stachelartige Stacheln.

Ihr Gift wird durch Wärme inaktiviert. Kehren Sie immer ins Meer zurück, da sie in diesem Gebiet vom Aussterben bedroht sind.

Skorpionfisch (Escorpora) / Roter Drachenkopf (Cabrachos)

Häufig in Stein- oder Posidonia-Seegraswiesen anzutreffen.

Die Stacheln an Kopf und Rücken sind giftig und verursachen starke Schmerzen.

Außerdem sind sie schwer zu fangen.

Dornhai und Dornhai

Ein kleiner Hai, der in der Regel beim Köderfischen gefangen wird.

Er hat zwei giftige Stacheln, einen vor jeder Rückenflosse.

Das Gift verursacht sehr schmerzhafte Wunden.

Zusätzliche Hinweise

Beim Angeln sollten Sie immer eine Pinzette und Schutzhandschuhe dabei haben, um den Haken zu entfernen oder die Leine zu kappen, ohne den Fisch zu berühren.

Auch wenn der Fisch tot oder sogar gefroren ist, kann das Gift noch aktiv sein, und allein aus diesem Grund sollten sie immer ins Meer zurückgeworfen werden.

Wenn Sie von einem giftigen Fisch gestochen werden, gehen Sie sofort zu einem Arzt.

Er wird Ihnen das für die jeweilige Art des Stichs geeignete Medikament verabreichen, daher ist es hilfreich zu wissen, was Sie gestochen hat.

Es kann helfen, den Stich mit über 50 °C zu erwärmen, aber achten Sie darauf, sich nicht zu verbrennen.

Dazu wird die gestochene Gliedmaße normalerweise in heißes Wasser gelegt.

Schreibe einen Kommentar